Besuch bei den Greifvögeln in Umhausen im Ötztal

Über den Fischereilehrpfad zur Staumauer und zum Baden am...

August 11, 2020 Kommentare (0) Ausflugsziele, Tipps für Kids

Von wegen Steinzeit: Das Ötzidorf ist aktuell – ein Besuch mit Kindern

Der Ötzi ist zwar satte 60 Kilometer weiter südlich gefunden worden, aber ein sehr lebendiges Denkmal hat man ihm in Umhausen im unteren Ötztal geschaffen. „Ötzi-Dorf“ heißt der archäologische Freilichtpark – und es geht um das Leben, Jagen, Kochen und Handeln in der Jungsteinzeit, dessen prominentester Vertreter der Ötzi ist. Ein Besuch, der richtig aktuell ist – es geht um das Leben im Einklang mit der Natur, den Tieren, der Umwelt.

Und doch fängt alles mit einem Mord an. Ermordet wurde Ötzi –  von hinten, mit einem Pfeil. Knapp 4000 Jahre später brachte ihn der Rückzug der Gletscher wieder ans Licht der Welt – und mit ihm viele interessante Infos rund um das damalige Leben, sei es beim Feuermachen oder Bogenschießen, beim Anziehen oder Jagen, Sammeln und sesshaft werden.

Das Wichtigste vorab: Bitte nehmt an einer Führung teil. Das Museum ist als Freilichtpark konzipiert, aber so richtig lebendig wird es nur, wenn euch jemand die zugehörigen Infos gibt. Das kann bei einer der um 10:00, 12:00, 13:00 und 15:30 Uhr stattfindenden Führungen passieren, aber auch per Audioguide oder Handy und den dazugehörigen QR-Codes. Wir haben (einmal bei strömendem Regen und einmal bei strahlendem Sonnenschein) natürlich gerne an der kostenlosen Live-Führung teilgenommen – und waren begeistert.

So schaut’s draußen aus:

 

Was ist zu sehen? Alle Exponate sind, teils echt sehr virtuos, nachgebaut. Authentische Hütten, Waffen, Arbeitsgeräte, aber auch historische Haus- und Nutztiere wie die Wollhaarschweine oder die Auerochsen und Ziegen – und die sind zwar nicht zum Anfassen, aber zum Bestaunen und Beschnuppern :-). Auch einen Besuch wert: Der Ötzi-Spielplatz mit Rutschen, Schaukeln & Wasserrad.

Neben den vielen Hütten und Erklärstationen draußen gibt’s auch drinnen einiges zu erleben. In den Hütten erhascht man einen Einblick ins Leben der „normalen Leute“ von damals, aber kann auch einen Blick in eine Schamanenbehausung werfen. In der zentralen Ausstellung im Eingangsgebäude ist unter anderem die Ötzi-Fundstelle 1:1 nachgebaut – Ötzi wurde am 19. September 1991 am Tisenjoch im Similaun im hinteren Ötztal gefunden. Dazu gibt’s viele Infos in analog und visuell – und natürlich den obligatorischen Shop am Ausgang :-)

 

 

Übrigens: Das Gelände ist barrierefrei gestaltet und problemlos mit Kinderwagen begehbar.

Info: Mit der Ötztal-Card gelangt ihr kostenlos ins Ötzi-Dorf und die benachbarte Greifvogelschau. Parken könnt ihr unweit am Badesee (kostenpflichtig, 5 EUR).

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.