Ein Besuch bei den fliegenden Edelsteinen

Zur Alpe Schönesreut überm Großen Alpsee bei Immenstadt

August 20, 2014 Kommentare (0) Ausflugsziele, Tipps für Kids

Der Alpenwildpark in Obermaiselstein

Der Adler hatte es dem Jonas besonders angetan: „Uuuuuuuuui, ein echter Adler“ schallte es durch den Alpenwildpark in Obermaiselstein – unserem Sonntagsausflugsziel samt anschließender Einkehr.

Die Jungs waren einigermaßen aufgeregt, haben wir ihnen doch Hirsche, Steinböcke, den einen oder anderen Greifvogel und einen handzahmen Fuchs versprochen. Also ging es voller Vorfreude in Richtung Obermaiselstein. Einige Parkplätze liegen direkt vor dem Eingang – also waren wir schön faul und sind direkt bis zum Park gefahren. Der Alpenwildpark würde sich auch als Panoramaplatz gut eignen, er liegt auf gut 1000 Metern Seehöhe über dem Urlaubsort Obermaiselstein.

Es gibt tägliche Erlebnisführungen, bei denen man Informatives über die Parkbewohner erfährt – hochinformative und sehr interessante und manchmal amüsante Exkurse in die Welt der Wildtiere. Aber wir haben uns einfach mal wieder aufgemacht zu einem einfachen, aber abwechslungsreichen Rundgang durch den Wildpark. Und in der Tat: Neben dem Adler gab es auch die versprochenen anderen Tiere zu sehen und die Jungs waren zwei Stunden lang richtig begeistert von Eule & Co. Gleich am Eingang finden wir die Käfige mit den imposanten Raubvögeln, mit Adler oder Schneeeule, außerdem sehen wir Füchse, Hängebauchschweine (naja gut, die waren ein Geschenk an den Besitzer und sind eigentlich keine Wildtiere) und noch ein bisschen Kleintiervieh. Hühner, Enten und Gänse laufen frei herum und schnattern, und schließlich geht’s weiter in das in mehrere Segmente unterteilte Freigehege mit Rotwild, Mufflons, Steinböcken und Gemsen.

Jetzt ist das ja mit eingesperrten Wildtieren so eine Sache, der ich eigentlich eher skeptisch gegenüber eingestellt bin. Doch die eigentlichen Wildgehege sind halt dann doch Natur pur, außer halt mit nem Zaun außenrum und „Vollpension“ für die Tiere. Und in den Volièren haben wir es nicht mit einem massentauglichen Zoo zu tun, sondern mit einer kleinen, aber feinen Sammlung von teils einstmals verletzten und daher menschengewohnten Tieren zu tun.

Der Ausflug ist übrigens auch eine schöne Alternative für Wintertage: Die Fütterung des Rotwilds ist bei geschlossener Schneedecke sehr eindrucksvoll, über 50 Tiere kommen dann aus den angrenzenden Wäldern zur Futterstelle. Echt ein Erlebnis! Und die abschließende Einkehr gehört halt irgendwie auch dazu: Jonas und Timmi waren mit ihrem Kindergedeck (Pommes rot-weiß) mehr als zufrieden… ;-) Viel Erzählstoff gibt’s beim abschließenden Essen: Der Fuchs ist einigermaßen handzahm und lässt sich auch mal streicheln, das ist cool zum Angeben für die Kids nach den Ferien im Kindergarten! Oder: alleine mit einem Rothirsch im Gehege – naja, bisschen Bammel wird ja doch haben dürfen!

Weitere Infos zum Alpenwildpark findet ihr übrigens hier!

Wer zu Fuß von Obermaiselstein aus hoch zum Alpenwildpark laufen will, der findet hier die Tour über den Sagenweg:

 

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.