Die Dorfrallye für Kinder in Bad Hindelang

Warum sind im Allgäu die Kids „kuhl“? Kinder kostenlos...

Juli 23, 2014 Kommentare (0) Ausflugsziele, Tipps für Kids, Touren für Familien

Abenteuer Galetschbach in Rettenberg – Riesending für Kinder

Am Wochenende waren wir wieder mal bei einer unserer Lieblingsrunden unterwegs: Gleich im übernächsten Ort, Rettenberg, wartet ein wunderschöner Wasser-Erlebnisweg auf junge Besucher: der Galetschbach. Wir machen die Runde mindestens zwei Mal im Jahr – und die Kids haben immer wieder Spaß dabei!

Es war ein heißer Sonntagvormittag – und es waren starke Regenfälle am Nachmittag vorhergesagt. Also ab zum Galetschbach bei Rettenberg. Es braucht jetzt nicht unbedingt gleich die ganze Forscherausrüstung, die man sich am Freibadkiosk ausleihen kann – paar Wasserschuhe und Wechselklamotten reichen an heißen Tagen schon auch. Zunächst geht’s ein wenig durch den Ort, den Schildern mit der Wasseramsel folgend. Anschließend passiert man das Brauhaus vom Zötler und es geht bergab (Kinderwagen gut festhalten!) bis hinunter zum Bach, wo auch sogleich die ersten Schautafeln beginnen. Einerseits ist die Passage Teil eines geologischen Lehrpfads, uns interessieren aber vor allem die kindgerechten Tafeln. Da wird zuerst der Wasserverbrauch anhand von plakativen Beispielen erklärt, wir lernen, dass eine Tasse Kaffee nicht nur einen Liter Wasser braucht und Jeans, Auto & Co. wahre „virtuelle Wasserkiller sind“. Einige Meter weiter liegt ein Schöpfeimer am Wasser – er dient zum Befüllen eines Stausystems samt Mühlrad – gut für eine gute Viertelstunde. Dann erreichen wir den Einstieg zum Waten im Galetschbach, das man aber wirklich nur mit der Ausrüstung aus dem Kiosk machen sollte. Wer nur Badelatschen anhat, der nutzt einfach am Einstieg die Möglichkeit, ungezählte Dämme zu errichten (und lässt sich von den Bremsen ein bisschen pieksen). Über die Brücke – und schon können wir an der Weitsprunganlage sehen, ob wir so weit wie ein Fuchs, ein Hase oder ein Reh springen können. Ein Riesen-Bandolino folgt, eine interessante Panschstation zu den Bodenschichten sowie Guckschlitze, die das Sehvermögen von Insekten und dem Adler simulieren. Dieser könnte übrigens aus 60 Metern ein Buch lesen! Anschließend noch ein wenig Tierstimmenraten – und schon sind wir am riesengroßen Abenteuerspielplatz im Hasengarten angelangt.

Gute Väter holen jetzt das Auto am Parkplatz und lassen Mama mit den Kids noch ne Viertelstunde spielen! Übrigens: Hier könnt Ihr das überaus gelungene Begleitheft herunterladen!

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.