Auf dem Weg zum Sonthofer Hof

Ein Besuch im Verkehrsmuseum in Nürnberg

April 11, 2016 Kommentare (0) Tipps für Kids, Touren für Familien

Nur mal bisschen geradeaus im Ostertal

Der Tag ist spät sonnig geworden – und so richtig Lust auf eine „richtige“ Tour hatte keiner von uns. Also haben wir uns ins Auto gesetzt und sind „einfach nur mal bisschen geradeaus gelaufen“ – im wunderschönen Ostertal oberhalb von Gunzesried-Säge.

Es ist eine einfache, sehr einfache Tour hinauf zum Forstdiensthaus im Ostertal. Und eigentlich kann man nicht einmal sagen, „hinauf“. Die 117 Höhenmeter verteilen sich auf 3 Kilometern Wegstrecke, so dass man nicht wirklich das Gefühl hat, sich anstrengend bergan zu bewegen. Die Jungs haben ihr Bike dabei, Timmi hat sich auch noch ein Revival seines Kinderwagen-Buggys ausbedungen „falls ich müde werd“ – und wir hatschen gemütlich des Weges. Hier eine Maiglöckchenwiese, hier ein Sumpf, dort eine Sumpfdotterblume, ein Haufen Bäume zum Klettern (vorsichtig, natürlich), eine Brücke, ein Haufen Restschnee für die obligatorische Schneeballschlacht. Und natürlich ein Ausflug hinunter zum Ostertaltobelbach: Steine werfen, Damm errichten, Steinmanderl bauen.

Auf exakt 1111 Metern über Normalnull liegt unser Wendepunkt an der Forstdiensthütte Grafenälple. Diese ist nicht bewirtet (Proviant mitbringen) und außer der Höhenmeterschnapszahl ist hier eigentlich das eigentliche Highlight, dass man auf zwei aussichtsreichen Wegen weiterkommt: Zum einen hinauf zur Höllritzer Alpe, die über den Weg rechts knapp 300 Höhenmeter später erreicht wird (hat Papa schon mal mit dem Mountainbike gemacht). Und zum anderen geradeaus – auf dem Steig hinauf zum Riedberger Horn, aus Funk und Fernsehen bekannt wegen der Liftpläne, zum Bolgental oder zum Weiherkopf, den wir vom Skifahren im Skigebiet Bolsterlang kennen.

Wir kehren um

Wir haben heute aber schon genug, kehren nach drei Kilometern schlicht um. Die Jungs lassen es laufen bis hinunter zum Parkplatz, Timmi inspiziert noch einen Kletterbaum, den sie eigens wegen ihm in der Wiese liegengelassen haben. Eigentlich wollen wir noch in Buhls Alpe einen der leckeren Kuchen essen, aber „Leider geschlossen“. Da auch die Alpe Gerstenbrändle noch bis Anfang Mai zu hat, ruft Timm einfach einen Besuch in der „Alpe daheim“ aus. Nun gibt es leckeren Kuchen auf der sonnigen Terrasse, während die Jungs im Rasen kicken. Auch net schlecht… :-)

Mehr erfahren ›

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.