Von der Alpe Scheidwang zum Heidenkopf

Januar 20, 2021 Kommentare (0) Touren für Familien

Oberjoch, Hotzenberg und Alpsteigtobel im Winter

Eine Tour, die im Winter für Familien wie geschaffen ist: Wir sind gut zwei Stunden unterwegs und erwandern von Oberjoch aus die Untere Schwandalpe, kommen am Hotzenberg vorbei und laufen bergan durch den romantischen Alpsteigtobel – ehe wir an der ehemaligen Grenzstation vorbei wieder zurück nach Oberjoch und dort zum Moor gelangen. Die Tour ist im Sommer mit 200 Höhenmetern eine schöne Familienwanderung – und wenns drunten im Tal noch grün ist und droben auf 1200 Metern Seehöhe schon der Schnee liegt, wird aus der Runde ein echter Wintertraum!

Wir starten am großen Parkplatz P1 in Oberjoch und halten uns sogleich nordwärts entlang der Bundesstraße auf dem Radweg in Richtung Unterjoch, dem wir eine Zeitlang folgen. Unten in der ersten Talsole folgen wir der Beschilderung in Richtung Untere Schwandalpe nach rechts. Diese passieren wir und queren die Loipe, ehe wir ans Skigebiet „Sonnenhang“ oberhalb von Unterjoch kommen. Dort geht es recht ins Wäldchen und wieder bergab und bergab, bis wir im schönen Weiler Krummenbach landen. Die Bauernhöfe sind malerisch, das Kirchlein schlicht, aber schön. An der Kapelle rechts vorbei folgen wir dem Schild zum Alpsteigtobel, im Winter findet ihr hier auch die Beschilderung „Winterwanderweg“. Nun geht es durch den Alpsteigtobel bergan. Wer Allgäuer Tobel kennt, der denkt an steile Flanken und gefährliche Passagen, vor allem im Winter, wenn der Fußweg vereist ist. Der Alpsteigtobel ist allerdings ein ganz moderater Vertreter seiner Zunft. Es geht nur mäßig bergan, es fällt nur mäßig steil ab ins Bächlein, das übrigens die Wertach ist, die via Unterjoch und den gleichnamigen Ort Wertach und Kaufbeuren gen Augsburg und zur Donau strebt – einige Stelen zum eigens angelegten Themenweg weisen auch auf diese Besonderheit hin, da die Wasser im Ostrachtal wenige Kilometer weiter ja über die Iller abfließen.

Oben erreichen wir die einstige Grenzstation zwischen Oberjoch und Schattwald und folgen nun der Beschilderung „Oberjoch 3/4 h“ weiter bergan auf der anderen Straßenseite. Über die alte Salzstraße gewinnen wir weiter an Höhe, ehe wir auf gut 1200 m den höchsten Punkt unserer Tour erreicht haben. Nun geht es nur noch bergab und vorbei an den Talstationen der Grenzwiesbahn und der Wiedhagbahn wieder zurück zum Ausgangspunkt. Wer mag, kann an der Moorhütte noch rechts abbiegen und die Tour mit einer Passage durchs Hochmoor abrunden – auf dem Blockbohlenweg haben die Kinder schnell vergessen, dass sie schon zwei Stunden unterwegs sind!

Fazit: Coole Tour mit hohen Familienspaßfaktor, die gerade im Winter ein echtes und vor allem gefahrloses Erlebnis für die Kinder ist!

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.