Auf dem Themenweg Skispringen rund um die Olympiaschanze in Garmisch

Am Neujahrstag Pflicht: Das Neujahrsspringen der Vierschanzentournee im Skispringen. Wir waren auf dem Themenweg Skispringen rund um die Olympiaschanze und das Skistadion in Garmisch-Partenkirchen unterwegs und stellten fest: Es geht ganz schön in die Tiefe…

Unser Startpunkt lag auf dem Parkplatz unweit des Skistadions (kostenpflichtig) – und wie es der Zufall so will, fand Timmi sogleich auch die Sommerrodelbahn. Also erster Stopover zum Rodeln. Kurze und knackige Bahn, die Preise sind ok – und nach einigen Diskussionen, wie oft wir denn fahren wollen, einigten wir uns dann irgendwann mal doch auf den kleinen Spaziergang auf dem Skisprung-Themenweg rund um das Skistadion und die Olympiaschanze.

Es geht auf dem Fahrweg gleich mal knackig bergan, nach einigem Bergauf unterquerten wir die urige Eckbauernbahn und standen sogleich auch schon am Absprunghügel der beiden Nachwuchsschanzen. Schaut von unten putzig aus – ist aber beim Obenstehen ein durchaus beeindruckender Hang, in den sich die Jungs hier schon stürzen. Nach dem Unterqueren der stählernen Kleinschanze stehen wir auch schon unter der neuen Olympiaschanze – einem futuristischen Neubau, de beim Neujahrsspringen 2008 eröffnet wurde und den Vorgänger aus Stahl aus dem Jahr 1950 ablöste. Man kann hier tagen, man kann sich geführt zum Absprungbalken bringen lassen, man kann mit der Zipline sich wagemutig ins Tal stürzen. Vorher für die Zipline bitte unten im Skistadion anmelden!

Oder man kann hier seine Brotzeit auspacken und bei einem herrlichen Rundblick genießen. Auf Garmisch, Partenkirchen, das Areal um Skistadion und auf die Schanze und den wahrlich angsteinflößenden Aufsprunghang. Da alle paar Minuten ein menschlicher Vogel auf der Zipline vorbeifliegt, wurde es auch unseren Jungs nicht langweilig und wir sind dann doch recht lang gesessen.

Serpentinen ins Skistadion

Der Abstieg führte uns noch aufs Dach des Funktionsgebäudes, in dem die Wertungsrichter untergebracht sind und wo der Rundblick nochmal beeindruckender ist. Zurück ins Tal ging es schließlich auf einem Fußweg in Serpentinen, ehe wir nochmal den Trubel im Skistadion beguckt haben. Das Stadion ist auch ein Baudenkmal aus dem Dritten Reich und verströmt die monumentale Aura der damaligen Repräsentationsbauten. Es kam in seiner heutigen Form allerdings nie zu olympischen Ehren: 1936 fanden zwar die IV. Olympischen Spiele hier statt, doch der Neubau entstand erst anschließend für die folgenden Olympischen Spielen. Jene Spiele, die Deutschland wegen des Krieges dann nicht mehr ausrichten sollte/durfte.

Viel Geschichte also hier am Skistadion in Garmisch, bestens dokumentiert auf vielen Schautafeln! Mehr Infos zum Themenweg findet ihr übrigens hier:

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Freunde?schliessen
oeffnen