Winterwandern und Rodeln in Obereggen

Wer im Winter wandern will, der ist gerade in den Bergen auf präparierte Winterwanderwege angewiesen. Wir haben für Euch mal eine besonders gelungene Kombination aus grandiosem Bergpanorama, Winterwanderung und Rodelspaß ausprobiert. In Obereggen im Skicenter Latemar.

Im Winter sind wir von wandern-mit-familie.de oft auch auf der Piste zu finden, mehr darüber findet ihr bei winter-mit-familie.de. Und auch wenn im Südtiroler Skigebiet Obereggen, das mit Pampeago und Predazzo im Trentino gemeinsam das Skicenter Latemar bilden, die Pistenbedingungen bestens waren, so haben wir uns einen Nachmittag auf dem Rodel gegönnt. Un waren rundum überzeugt. Es gibt zwei Rodelbahnen oberhalb von Obereggen, beide sind eher einfach – einzig die Länge macht den Unterschied.

Wer Zeit hat und auch ein bisschen ins Schwitzen geraten möchte (am besten noch mit einem Kind auf dem Rodel), der nimmt den Winterwanderweg entlang der Rodelbahn Obereggen bis hinauf zur Erpicher-Laner Alm. Start ist am Ortsende von Obereggen, beim Hotel Cristal, wo es auch genug kostenlose Parkplätze gibt. Entlang der Rodelbahn, doch sicher abgeschirmt durch eine hölzerne Absperrung, ziehen wir den Rodel knapp 300 Höhenmeter und knapp zweieinhalb Kilometer bis hinauf zur Erpicher-Laner Alm, die auf immerhin 1824 Metern Seehöhe steht. Nach gut einer Stunde haben wir uns jetzt eine Rast auf den gemütlichen Fellen in der Alm verdient.

Wer den bequemen Weg wählt, der parkt an der Talstation der Gondelbahn „Ochsenweide“ in Obereggen und fährt mit der Bahn hinauf zur Erpicher-Laner Alm. Dort gibt es zwei Möglichkeiten: die Abfahrt hinunter zur Absam Stube – oder eben die Rückfahrt nach Obereggen.

Wir haben noch nicht genug und nehmen die gut 700 Meter lange Abfahrt auf der Rodelbahn Absam, die zunächst einen weiten Schlenker macht, ehe sie zumeist unterhalb der Kombibahn Laner verläuft, was nicht nur einmal für lautes Gejohle sorgt. Die Bahn ist gut gesichert und auch für Rodelanfänger gut zu machen. Unten haben wir die Möglichkeit zu einer weiteren Einkehr – oder aber wir fahren halt wieder hinauf mit der neuen Kombibahn. Vier Sechser-Sessellifte hängen am Seil, dann folgt jeweils eine Gondel, die uns warm, trocken und bequem die gut 100 Höhenmeter hinauf zur Erpicher-Laner Alm bringt.

Dort starten wir die Talfahrt zunächst durch einen langen Tunnel, der die Piste unterquert. Schon dieses erste Teilstück ist ein echtes Faszinosum, wer rodelt schon im Tunnel? Nun geht es in meheren langgezogenen Kurven immerhin gut 2 km hinab nach Obereggen. Die Oberschenkel ziehen, den Jungs staubt der Schnee beim Bremsen ins Gesicht – und der Fahrtwind sorgt für rote Backen, triefende Nasen und leuchtende Augen. Wir „landen“ wieder direkt am Hotel Cristal, können dort aber auch der Rodelbahn weiter hinunter zum „Platzl“ und zur Ochsenweide-Kabinenbahn folgen.

Für 26 Euro (Kinder: 18 Euro) gibt’s ein Rodel-Kombiticket, bei dem man seine persönliche Bestmarke beim Rodeln auf Rekordhöhe schrauben kann. Und wer lieber eine Einzelfahrt bucht, der ist mit 5,50 Euro bei der Gondelbahn „Ochsenweide“ bzw. 5 Euro bei der Kombibahn Laner gut beraten. Wer Mehrtagesskipässe hat, fährt auch zum Rodeln umsonst, selbst in der Nacht. Die Rodelbahn Obereggen ist nämlich am Dienstag, Donnerstag und Freitag auch am Abend zwischen 19 und 22 Uhr beleuchtet – für alle, die tagsüber noch nicht genug bekommen haben!

Die Touren findet ihr im Detail hier:



Obereggen liegt hoch über Bozen und ist in knapp halbstündiger Fahrt von der Brennerautobahn aus zu erreichen. Mehr Infos findet ihr hier

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Freunde?schliessen
oeffnen